Leinkraut-Scheckenfalter

Der Leinkrautscheckenfalter (Mellicta deione berisalii) ist eine weltweit nur im Oberwallis vorkommende Unterart des Leinkrautscheckenfalters, d.h. er gilt als Endemit des Rhonetals. Heute ist die Unterart im Wallis stark gefährdet und steht auf der Roten Liste. Die Raupe des Leinkrautscheckenfalters ist eng an die Futterpflanze, das Italienische Leinkraut (Linaria angustissima), gebunden. Der starke Rückgang der Falter-Population ist auf das Fehlen dieser Raupenfutterpflanze zurückzuführen. Denn ihr ursprünglicher Lebensraum – die Felsensteppe sowie auch Ruderalstandorte (Standorte mit steinigem, humusarmem Untergrund) in Rebbergen und auf Ackerflächen – verbuschen und verbrachen oder werden zu intensiv genutzt.

Das Managementzentrum des UNESCO-Welterbes SAJA setzt sich daher aktiv für den Leinkrautscheckenfalter ein. Neben jährlichen Bestandsaufnahmen im Gebiet Ausserberg-Hohtenn, wurden Fördermassnahmen lanciert, wie beispielsweise Ackerflächen umbrechen oder Leinkrautsetzlinge an geeigneten Standorten pflanzen.